Logo Wirtschaftspark Erftstadt

Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein, um die Suche zu starten.

Standort mit Ausblick

Wirtschaftspark – Verbotene Rallyes in Lechenich

verfasst am 2. Juni 2014 um 15:39 Uhr

Erftstadt-Lechenich. Die Grünzone inmitten des Erftstädter Wirtschaftsparks am Lechenicher Ortsrand erfreut sich wachsender Beliebtheit bei den Bürgern. Und wohl auch bei auswärtigen Besuchern. „Oft sieht man hier Gäste, die sich die Beine vertreten, aber auch Jugendliche, die auf der Anhöhe neben dem Versickerungsteich ein paar angenehme Stunden verbringen wollen“, berichtet Wolfgang Hollenberg. Er geht regelmäßig mit seinem Hund im Park spazieren. „Das Prinzip der gegenseitigen sozialen Kontrolle funktioniert hier weitestgehend“, berichtet der Lechenicher.

Weniger Hundekot

Und tatsächlich: Hundehaufen sind am Wegesrand oder auf den weitläufigen Rasenflächen nicht zu sehen. Wohl auch deswegen, weil hier ein Hundetütenautomat zum Einsammeln von Kot aufgestellt worden ist.

Dennoch gibt es eine Menge Probleme: Da es am Park aber keine direkten Anwohner gibt, die auch abends oder am Wochenende das Areal im Auge haben, kommt es dennoch vor, dass Schmutz nicht in Müllkörbe geworfen wird. Joachim Acker beobachtete bei einem Spaziergang allerdings auch Sachbeschädigungen: hochwertige Sitzauflagen wurden mit brachialer Gewalt aus der Verankerung gerissen. Offenbar nicht aus reiner Lust an der Zerstörung, sondern um an das Holz zu gelangen. Bei einem Ortstermin mit Vertretern des Ordnungsamtes anlässlich des planten Erftstadt-Laufs, der im Park auf dem Rundkurs der Otto-Hahn-Allee Anfang November stattfinden sollte, wurde die Lage vor Ort in Augenschein genommen.

Ein sehr viel größeres Problem als Müll und Sachbeschädigungen sind nach Beobachtung von Parknutzer Hollenberg hingegen die Quads, motorradähnliche Geländefahrzeuge auf vier Rädern. Die Quads finden in auch in Erftstadt immer mehr Freunde. In Parks mit Hügeln und Senken werden die Quads auf ihre Geländetauglichkeit getestet. Tatsächlich finden sich im Park und im angrenzenden Bereich der Bundesstraße 265 beziehungsweise der Landstraße 263 eindeutige Spuren der Geländemobile, die vom Park über die Grünstreifen direkt auf die Verkehrsstraßen auffahren.

Grundsätzlich sei der Park in einem guten Pflegezustand, betont die Stadtverwaltung. Das Problem mit dem Müll sei seit dem Parkverbot für Lastwagen deutlich kleiner geworden. Dass Quads den Park als Abenteuergelände missbrauchten, sei ärgerlich, aber zutreffend. Hier sei allerdings nicht die Stadt, sondern die Polizei für Kontrolle und Ahnung bei Verstößen zuständig.

Problem bekannt

„Der zuständigen Wache ist das Problem bekannt, die Stadt hat uns am 21. Mai entsprechend informiert“, bestätigt Polizei-Pressesprecher Anton Hamacher auf Anfrage. Quads hätten sich selbstverständlich wie alle anderen Fahrzeuge an die Straßenverkehrsordnung zu halten. Die Polizei werde im Rahmen ihrer routinemäßigen Streifenfahrten auch ein Blick auf den Wirtschaftspark werfen. Geahndet werden könnten allerdings nur Verstöße im öffentlichen Verkehrsraum. Ausdrücklich bittet die Polizei um Hinweise aus der Bevölkerung, falls es zu Störungen komme. „Die Leute sollen die Beamten ruhig anrufen, auch bei Lärmbelästigungen. Besser noch ist in diesem Fall, wenn die Bürger Anzeige beim Ordnungsamt zu erstatten“, so Hamacher. Hinweise unter ☎ 02233/ 520.

31. Mai/1. Juni 2014 – Kölner-Stadt Anzieger von Horst Komuth