Logo Wirtschaftspark Erftstadt

Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein, um die Suche zu starten.

Standort mit Ausblick

Wirtschaftspark Erftstadt – Amprion arbeitet mit Höchstspannung

verfasst am 7. November 2012 um 16:39 Uhr

Erftstadt-Lechenich. An der Otto-Hahn-Allee im Erftstädter Wirtschaftspark sind wieder die Bagger angerückt. Auf einem 7500 Quadratmeter großen Grundstück wird seit zwei Wochen Erde weggeschafft, Fundamente errichtet. Das Unternehmen Amprion mit Firmensitz in Dortmund errichtet auf dem Gelände einen neuen Betriebsstandort.

Die Amprion GmbH betreut ein umfangreiches Übertragungsnetz in Europa und ist zuständig für ein etwa 11?000 Kilometer langes Höchstspannungsnetz in Deutschland. Von Niedersachsen bis zu den Alpen werden laut Pressesprecher Dr. Andreas Preuß mehr als 27 Millionen Menschen über das Amprion- Netz versorgt. Kunden seien Stromversorgungsunternehmen und Großbetriebe, nicht aber Privathaushalte. Angeboten würden Spannungsstufen von 380?000 und 220?000 Volt.

Amprion investiere bis 2020 jährlich rund 300 Millionen Euro in sein Höchstspannungsnetz. In den kommenden Jahren würden zahlreiche neue Leitungsverbindungen gebaut. Dazu gehörten die wichtigen Nord-Süd-Verbindungen. Hinzu kämen weitere kleinere Leitungsbauprojekte.

800 Kilometer neue Leitungen

Insgesamt plane Amprion, bis 2020 bis zu 800 Kilometer neue Leitungen zu bauen. Diese seien notwendig, um die Klimaziele der Bundesregierung erreichen zu können.

In Erftstadt wird nun ein Betriebsstandort gebaut, wo 24 Mitarbeiter künftig arbeiten und von wo aus sie auch zu ihren Einsatzorten fahren. Neue Arbeitsplätze werden laut Preuß nicht geschaffen. Die Arbeitnehmer werden von anderen Standorten abgezogen, nämlich aus Rommerskirchen, Knapsack und Wesseling-Berzdorf. Auch Auszubildende werden während ihrer Lehrzeit im Unternehmen den Betriebsstandort Erftstadt kennenlernen.

Die Mitarbeiter (bei ihnen handelt es sich überwiegend um Fachkräfte aus der Elektrotechnikbranche) werden zuständig sein für die Wartung der Leitungen im Gebiet Aachen/Köln/Siegburg. Das Gebiet erstreckt sich im Süden bis Plaidt in Rheinland-Pfalz.

Am neuen Betriebsstandort werden modern gestaltete Flachbauten errichtet, die auf etwa 500 Quadratmetern Platz für Büros bieten. Hinzu kommt laut Pressesprecher Preuß eine Art Technikwerkstatt, in der unter anderem Transformatoren und andere Geräte gelagert werden. Die Mitarbeiterparkplätze werden auf dem Firmengrundstück angelegt.

Im April fertig

Die Fertigstellung der Gebäude ist für April nächsten Jahres geplant. In den Standort Erftstadt werden etwa 2,7 Millionen Euro investiert. Mit der Firma Amprion haben sich nunmehr acht Unternehmen im Wirtschaftspark angesiedelt. Die Auswahl reicht von einem Pferdesporthaus über einen Natursteinhandel bis zum Solarunternehmen, dem neuen Verteilzentrum von Dynamic Parcel Distribution und dem Logistiker Adloq.

7. November 2012 – Kölner Stadt-Anzeiger, Horst Komuth

Amprion im WirtschaftsPark Erftstadt