Logo Wirtschaftspark Erftstadt

Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein, um die Suche zu starten.

Standort mit Ausblick

Vetacare in Lechenich Künstliche Gelenke für Hunde und Katzen

verfasst am 19. März 2018 um 16:00 Uhr

Erftstadt-Lechenich. Dr. Philipp Winkels ist als Tierarzt weit herumgekommen. Der 38-Jährige hat als mobiler Chirurg Hunde und Katzen in vielen Ländern Europas operiert und als Experte Vorträge in Übersee gehalten. Inzwischen hat der aus Aachen stammende Winkels in Erftstadt Wurzeln geschlagen und sich dort im Februar 2016 mit der Gründung von Vetacare einen beruflichen Traum erfüllt. Die tierärztliche Überweisungspraxis im Lechenicher Wirtschaftspark ist dank ihrer modernen Ausstattung zu einer der führenden Adressen bei der Behandlung orthopädischer und neurologischer Erkrankungen geworden.

„Unser Kerneinzugsgebiet liegt zwischen niederländischer Grenze, Ruhrgebiet, dem Oberbergischen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland“, sagt der Veterinärmediziner. Aber selbst aus Frankreich, den Beneluxstaaten und Norddeutschland brächten Halter nach Rücksprache mit ihren Haustierärzten ihre Vierbeiner nach Lechenich. In den allermeisten Fällen gehe es um das Wohlergehen von Hunden. Nur rund fünf Prozent der Eingriffe nehme er an Katzen vor, erklärt der Lechenicher.

Keine Notdienste

„Wir behandeln hier aber keine lebensbedrohlichen Notfälle und bieten auch keine Notdienste an Wochenenden oder in der Nacht an“, stellt Winkels klar. Darauf sei seine Praxis gar nicht ausgelegt. Und dies solle trotz der angestrebten Erweiterung auch so bleiben. Damit widerspricht er den im Kontext der beabsichtigten Expansion beziehungsweise des Grunderwerbs dafür von der Stadtverwaltung erstellten Unterlagen, deren Inhalte öffentlich wurden.

Im Mittelpunkt der Praxistätigkeit werden also weiterhin hoch komplizierte Eingriffe stehen. Bandscheibenoperationen, die Behandlung von Kreuzbandrissen und Problemen am Ellbogengelenk sowie arthroskopische Eingriffe gehören zum alltäglichen Geschäft. Winkels setzt aber auch künstliche Hüftgelenke oder Teil-Ellbogenprothesen ein. Das alles geschehe auf einem technischen Level und mit Hygienestandards, die mit den in der Humanmedizin geltenden Bedingungen vergleichbar seien, betont der Tierarzt.

Stolz ist er auf die Möglichkeiten der begleitenden Diagnostik. Ultraschall, Röntgen, Kernspin- und Computertomographie – das alles ist in dem 700 Quadratmeter großen Gebäude im Wirtschaftspark möglich.

Vetacare hat derzeit zwölf Mitarbeiter, darunter eine Assistenzärztin. Doch das soll nicht das Ende der Fahnenstange sein. Winkels, der zeitweilig von der Kölner Neurologin Dr. Andrea Bathen-Nöthen und anderen Tiermedizinern unterstützt wird, sucht derzeit einen weiteren Chirurgen. Außerdem wird noch in diesem Jahr auf dem bisherigen Gelände angebaut.

Zwar werden die meisten Hunde und Katzen ambulant behandelt, doch nach einigen Eingriffen sei eine Übernachtungsmöglichkeit unverzichtbar. Dafür gelte es Platz zu schaffen. „Mit dem geplanten Grundstückszukauf wollen wir dann zusätzlich die Möglichkeit sichern, auch in drei bis fünf Jahren weiter zu expandieren“, sagt Winkels.

17. März 2018 – Kölner Stadt-Anzeiger von Wolfram Kämpf (inkl. Bild)

Tierklinik Lechenich im WirtschaftsPark Erftstadt