Logo Wirtschaftspark Erftstadt

Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein, um die Suche zu starten.

Standort mit Ausblick

Unternehmen beliefert Apotheken, Krankenhäuser und Privatleute

Erftstadt. Das Unternehmen TBS-Pack im Wirtschaftspark produziert seit Kurzem FFP2-Masken. Der Betrieb gehört zur Alpha-Pack Gruppe. „Vor dem Hintergrund der Pandemie haben wir flexibel reagiert und bereits im vergangenen Jahr Maschinen zur Produktion von Mund-Nasen-Schutz-Masken und FFP2-Masken in unserer Alpha-Pack-Gruppe hergestellt“, berichtet Inhaber Thomas Stumpp. „Jetzt sind wir einen Schritt weitergegangen und innerhalb weniger Wochen selbst in die Produktion von FFP2-Masken eingestiegen.“

Die Firma versteht sich auf Folienverpackungen sowie Verpackungsmaschinen und agiert weltweit. Erst Mitte 2019 zog das Unternehmen von Köln nach Lechenich auf ein 6500 Quadratmeter großes Gelände mit Bürogebäude, Show-Room und Lager. Stumpp zum neuen Produkt Made in Erftstadt: „Wir wussten, dass wir das Know-How haben, um die Maschinen zu konstruieren und die gesamte Produktion zu realisieren.“

Die Masken mit Nasenbügel und einem festen Gummizug als Ohrschlaufe seien zertifiziert. Sie tragen auf der Oberfläche die Prüfnorm und die Kennzeichnung „CE“. Stumpp: „Diese bestätigt, dass sieden geltenden Anforderungen entsprechen.“ Denn FFP2-Masken müssen mindestens 94 Prozent der Aerosole filtern, wie vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte vorgegeben wird. Das erreiche man durch eine oder mehrere Meltblown-Schichten in der Maske. „Meltblown ist ein Vliesstoff aus extrem feinen, schmelzgesponnenen Mikrofasern. Diese Fasern sind bis zu zu siebzig Mal dünner als ein menschliches Haar und damit im Faserdurchschnitt teilweise nur einen Mikrometer dick. Rohstoff für Metblownvliese sind Kunststoffgranulate – für den Einsatz in Atemschutzmasken typischerweise Polypropylene“, ergänzt Stumpp. In die Meltblown-Vliesanlage habe die Unternehmensgruppe knapp fünf Millionen investiert. Die Masken-Filtervlies-Extruder-Maschine stehe im italienischen Modena.

Täglich werden im Wirtschaftspark in Erftstadt rund 100.000 FFP2-Masken hergestellt. Beliefert werden bisher Apotheken und Krankenhäuser. „Bei uns können aber auch genauso gut Unternehmen oder Privatleute bestellen,“ sagt Marketingchefin Rita Zuri.

www.tbs-pack.de

www.alphapack.de

HOHE ANFORDERUNGEN: FFP2-Masken müssen hohen Anforderungen genüge tragen und mindestens 94 Prozent der Aerosole filtern. Damit schützen sie deutlich besser vor Tröpfchen und Aerosolen als chirurgische oder Alltagsmasken. FFP ist die Abkürzung für „Filtering Face Piece“, also für eine partikelfiltrierende Halbmaske. Die Zahl 2 steht für die Filterschutzklasse.

22. Januar 2021 – Kölner Stadt-Anzeiger von Kathrin Höhne (Text & Bild)

 

Unternehmen im Wirtschaftspark engagierte Fabian Schmelcher für ein Überraschungskonzert

Erftstadt-Lechenich. „Man muss ja umdenken, denn vieles ist in diesen Tagen nicht wie sonst“, sagt Rita Zuri vom Unternehmen TBS-Pack. Es stellt weltweit Folienverpackungen und Verpackungsmaschinen her und hat im Wirtschaftspark Lechenich seine Büro-Zentrale. Um ihre knapp 30 Mitarbeiter in der Adventszeit zu erfreuen und sie ein bisschen darüber hinweg zu zu trösten, dass die Weihnachtsfeier ausfällt, hatte die Geschäftsführung eine Überraschung geplant. Sie griff die Idee der Fensterkonzerte auf und lud Sänger Fabian Schmelcher in den Innenhof der Firma ein. Überrascht öffneten die Angestellten ihre Fenster und freuten sich sichtlich über den Weihnachtsgesang.

Mit viel Swing, Liedern von Frank Sinatra und Michael Bublé, aber auch mit eigenen Weihnachtsliedern sorgte der Erftstädter Musiker für beste Stimmung. Mache Zuhörer zog es in den Hof, um mit genügend Abstand ein bisschen zu tanzen. „Das Konzert ist eine super Idee und schöne Alternative zur Weihnachtsparty, alle können fröhlich sein, und keiner wird gefährdet“, sagt Patrick Horvat, der ebenso begeistert war wie viele seiner Kollegen.

Auch für Fabian Schmelcher war das kein gewöhnlicher Auftritt. Sonst singt er viel auf Hochzeiten und würde in diesen Tagen zudem auf Bühnen auf den Weihnachtsmärkten in der Region stehen. „Es freut mich sehr, dass ich hier für die Menschen singen konnte“, betonte er. Das sei immerhin eine Möglichkeit aufzutreten. Als Gäste schauten am frühen Abend auch Bürgermeisterin Carolin Weitzel und Achim Ole Leger von der städtischen Wirtschaftsförderung vorbei.

„Mit diesem Konzert wollten wir uns bei unserem Mitarbeitern auch für ihr Engagement und ihren tollen Einsatz in den letzten Monaten bedanken, die für alle nicht leicht waren“, resümierte TBS-Pack-Geschäftsführer Thomas Stumpp. „Bisher mussten wir keine Kurzarbeit anmelden.“ Das lag auch daran, dass das Unternehmen in die Produktion von Mund-Nasen-Schutzmasken eingestiegen ist und dafür eine Maschine gekauft hat. Es beliefert unter anderem Erftstädter Apotheken.

Die Firma TBS (die Abkürzung steht für die Anfangsbuchstaben der Namen aller drei Unternehmensgründer) ist Mitte 2019 aus Köln aufein 3500 Quadratmeter großes Grundstück im Wirtschaftspark gezogen. Mit der Althoff Industrie- und Verwaltungsbau GmbH aus Meschede baute sie ein Bürogebäude mit Entwicklungsbereich (Technikum) und eine Lagerhalle. Eine Photovoltaikanlage deckt den Eigenbedarf an Strom. Rund drei Millionen Euro wurden investiert. TBS produziert unter der Eigenmarke Castelli-Film Verpackungs- und Schrumpffolien, unter der Eigenmarke Nero-Pack werden Verpackungsmaschinen individuell konzipiert und hergestellt.

27. November 2020 – Kölner Stadt-Anzeiger von Kathrin Höhne

TBS eröffnete im Wirtschaftspark ihren neuen Firmensitz und feierte zugleich zehnjähriges Bestehen.

Zum anderen wurde auch gleich das zehnjährige Bestehen der auf Verpackungsmaschinen spezialisierten Firme gewürdigt. Im Beisein vieler Gäste, darunter Bürgermeister Volker Erner und Matthias Ketterle, Leiter der städtischen Stabsstelle für Wirtschaftsförderung, erhielten die Besucher Einblicke in Betriebsabläufe, Verpackungstechnik und das interessante Raumkonzept von TBS.

Hennes als Nachbildung

Gleich im verglasten Eingangsbereich steht eine Nachbildung des FC-Köln-Maskottchen Hennes in Originalgröße. Durchschreitet man den Geißbockraum, geht es vorbei an einer modernen Firmenküche und dem Aufenthaltsraum sowie an der Relaxingzone „Köllefornia“ – einem Rückzugsort für die etwa 20 Mitarbeiter. Für die gibt es im ersten Stock – gleich neben den Büros – auch einen rund 100 Quadratmeter großen Fitnessraum. Herzstück des Neubaukomplexes ist der „Showroom“, eine 600 Quadratmeter große Halle zur Präsentation einer Auswahl eigenentwickelter Verpackungsmaschinen.

„Jeder Mitarbeiter kann hier an jedem Arbeitsplatz eingesetzt werden“, erfuhren die staunenden Besucher bei der Werksführung. Gleich neben dem Showroom befindet sich die Lagerhalle mit Platz für rund 1200 Europaletten, sowie Stellplätzen für weitere Maschinen.

Auf dem 9000 Quadratmeter großen Firmengrundstück wirkt alles großzügig dimensioniert. Das zweigeschossige Bürogebäude hat 675 Quadratmeter Nutzfläche und eine große Anlage für Photovoltaik auf dem Dach. Showroom, Technikum zur Entwicklung neuer Maschinen und Lagerhalle verfügen zusammen über 3000 Quadratmeter.

Der Spatenstich für den Neubaukomplex fand vor fast genau einem Jahr statt. Das Inhabergeführte Unternehmen mit seiner überwiegend jungen Belegschaft verlagerte den Firmensitz aus Platzgründen von Köln nach Erftstadt und betonte die gute Verkehrsanbindung am neuen Standort. „Mit jahrelanger Erfahrung im Foliensektor fertigen wir unsere Eigenmarke Castelli-Film an unseren weltweiten Produktionsstandorten. Kompletiert wird das durch Nero-Pack-Verpackungsmaschinen, die in unserer Firmengruppe konstruiert und produziert werden“, erläuterte Thomas Stumpp, einer der beiden TBS-Geschäftsführer. 

Für den Kunden besteht die Möglichkeit, ihre Produkte gleich vor Ort zu testen. Die Verpackungsmaschinen können nach den Vorstellungen des Käufers konzipiert werden. Bürgermeister Volker Erner zeigte sich begeistert von dem optisch ansprechenden wie auch umweltbewussten Neubau sowie den optimalen Arbeitsbedingungen für das Mitarbeiterteam.

24. September 2019 – Kölner Stadt-Anzeiger von Horst Komuth (Foto Komuth)