Logo Wirtschaftspark Erftstadt

Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein, um die Suche zu starten.

Standort mit Ausblick

Erftstadt-Lechenich. „Das ging ja rasend schnell“, staunte der Bauherr. Als Ralf Schnirch vor ein paar Tagen aus dem Urlaub kam, konnte er feststellen, dass die Bagger schon rollten auf seinem Grundstück im Erftstädter Wirtschaftspark. Das hielt den Chef der Firma RST nicht davon ab, mit dem Erftstädter Bürgermeister Volker Erner noch einen symbolischen ersten Spatentisch zu vollziehen.

Das Familienunternehmen – auch Ehefrau, Tochter und Schwiegersohn gehören zur Mannschaft – zieht von Brühl nach Lechenich. Nicht zuletzt, weil hier eine 1000 Quadratmeter große Lagerhalle samt Büroräumen entstehen kann, sondern weil das gut 3000 Quadratmeter große Grundstück auch noch genügende Reserven für weiteres Wachstum bietet.

Zehn Mitarbeiter hat die Firma derzeit, auch beim Personal setzt Schnirch auf Zuwachs. Seine Firma hat zwei Standbeine. Zu einem verkauft und wartet es Gabelstapler und hält beispielsweise Industrieregale instand. Daneben expandiert der Bereich Schulung, RST ist als Ausbildungsakademie eine Außenstelle der Technischen Hochschule Aachen. Geschult werden nicht nur Gabelstaplerfahrer, sondern auch Ausbilder und Fahrer.

Schnirch zeigt sich begeistert vom Wirtschaftspark. Die gute Anbindung an die Autobahn und die Infrastruktur hätten ihn überzeugt, sagte er. Und er lobte die Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung, die ihm ein fairer und verlässlicher Partner sei: „Wir haben gespürt, das wir willkommen sind.“

Während jetzt erst einmal die Baufirmen dran sind, kommt auf die RST-Kollegen Ende des Jahres ein Batzen Arbeit zu: Denn dann soll der Umzug über die Bühne gehen.

13. April 2019 – Kölner Stadt-Anzeiger von Ulla Jürgensonn (Bild: Ulla Jürgensonn)

Erftstadt-Lechenich – „Wir haben eines der schönsten Gewerbegrundstücke in Erftstadt bekommen“, freut sich Hans Rhiem. Er ist zusammen mit Michael Hartmann Inhaber der 1979 gegründeten Firma „Baumpflege Bollmann“. Das Unternehmen zieht Mitte nächsten Jahres von angemieteten Hallen in Herrig in den Wirtschaftspark. Das 4000 Quadratmeter große Grundstück an der Otto-Hahn-Allee befindet sich an der nördlichen Zufahrt zum Gewerbegebiet. „Über die Bundesstraßen und Autobahnen sind wir schnell bei unseren Kunden in Erftstadt und in ganz Deutschland“, sagt Rhiem.

Keine Produktionsstätte

Auf dem Gewerbegrundstück werden seit einigen Tagen von der Firma Brüninghoff unter Bauleiter Sebastian Rüter aus Stahl und Holz die Gebäude für die Baumpflegefirma errichtet. Die dreiseitig geschlossene, 800 Quadratmeter große Halle, in der Fahrzeuge und Geräte wie Hubarbeitsbühnen oder Schneidemaschinen untergestellt, wird weithin sichtbar sein. Hinzu kommen laut Rhiem eine 120 Quadratmeter große, komplett geschlossene Lagerhalle und ein zweistöckiges Bürogebäude mit 200 Quadratmetern Nutzfläche für Sozialräume, Lagerfläche, Büros, Besprechungs- und Aktenraum.

„Bei der Architektur, entworfen von der Erftstädter Planungsgruppe 4 D Sigma, wird großer Wert auf Ästhetik gelegt. Dies soll sich auch durch die Materialauswahl aus Metall und Holz zeigen“, betont Rhiem. Auf dem Firmenareal neben dem Gelände des auf Klebetechnologie spezialisierten Unternehmens „Intec Blielenberg“ ist auch Platz für eine 1000 Quadratmeter große Fläche zur Zwischenlagerung von Holz. Hinzu kommen 1500 Quadratmeter Verkehrsfläche fürs Rangieren. Die Randbepflanzung ist mit heimischen Gehölzen geplant, die auch für die Nahrungsaufnahme von Vögeln wichtig sind. Ferner sollen Bäume und Stauden gepflanzt werden.

Standorte in Köln und Erftstadt

Die Fahrzeughallen dienen ausschließlich als Unterstellmöglichkeit. Am neuen Firmenstandort werden nicht produziert. Hier finde auch keine Holzverarbeitung statt. Die Gesamtinvestition in den neuen Standort beziffert Rhiem auf 1,2 Millionen Euro. Die Firma hat in Nordrhein-Westfalen Standorte in Köln und Erftstadt und beschäftigt 18 Mitarbeiter. Wegen guter Auftragslage sollen weitere Arbeitnehmer eingestellt werden. Der Umsatz des Gesamtunternehmens lag 2014 bei 4,4 Millionen Euro.

28. Oktober 2016 – Kölner Stadt-Anzeiger von Horst Komuth (inkl. Bild)