Logo Wirtschaftspark Erftstadt

Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein, um die Suche zu starten.

Standort mit Ausblick

Neuzugang freut sich auf das Firmenjubiläum – B&T Tele Dat baut seinen Sitz im Wirtschaftspark – Unternehmen wurde 1999 gegründet

verfasst am 17. April 2018 um 8:59 Uhr

Erftstadt-Lechenich. Persönlich hat Heiko Friehl vor einer Woche die Baugenehmigung im Rathaus abgeholt. „Jetzt geht es los“, freute er sich am Samstagnachmittag, als er mit seinen Mitgesellschaftern, den Mitarbeitern, Kunden und dem Bürgermeister sowie mit dem Wirtschaftsförderer Erftstadts während des ersten Spatenstichs dem Neubau des Unternehmens gutes Gelingen wünschte.

Friehl ist einer von drei Geschäftsführern des Logistikzentrums für Netzwerktechnik der Firma B&T Tele Dat. Er sei jedoch erst 2001 ins Unternehmen gekommen, das Klaus Tschebisch und Andreas Beier im Jahre 1999 in Wesseling in einer Garage gegründet haben. 2012 stieg Friehl auch als Mitgesellschafter und Geschäftsführer in den Betrieb ein. Als er jedoch 2001 als Mitarbeiter im Unternehmen vorsprach, habe auch er zunächst noch in der Garage gearbeitet. „Dort gab es drei Arbeitsplätze und es wurde geraucht“, erzählte er. Im gleichen Jahr sei die Firma aus der Industriegarage heraus in ein Industriegebäude mit Lagerhalle gezogen. Lange schon sei der Firmensitz jedoch im Wesselinger Rheinbogen einfach zu klein und vor Ort habe man ihnen auch keine Option auf Vergrößerungen anbieten können. „Die bekamen wir hier in Erftstadt“, so Friehl. „Mit offenen Armen wurden wir hier aufgenommen.“ Heute beginne für sie deswegen eine neue Epoche. Zusammen mit dem 20-jährigen Bestehen des Unternehmens wolle man im Frühjahr 2019 die Einweihung des neuen Gebäudes feiern. Der Firmensitz entsteht im Wirtschaftspark. Dort wird in den kommenden
Monaten eine etwa 1000 Quadratmeter große Halle und ein rund 500 Quadratmeter großer Bürokomplex errichtet. „Und wir haben sogar die Option, uns hier auch noch mit dem Bau einer zweiten, etwa 1000 Quadratmeter großen Halle zu erweitern“, freute sich Friehl. Denn: „Wir sind stark im Wachstum.“ Bürgermeister Volker Erner hieß die Unternehmer und ihre zurzeit 22 Mitarbeiter herzlich willkommen: „Melden Sie sich, wenn mal etwas ist. Wir wollen, dass hier am Standort alles rund läuft und Sie zufrieden sind“, sagte er.

Das Engagement von Bürgermeister und Wirtschaftsförderung zeigt Wirkung. Langsam wird es eng in den Gewerbegebieten Erftstadts. Gerade noch sieben Hektar stehen laut Stadtverwaltung im Wirtschaftspark für Neuansiedlungen zur Verfügung, wobei es kaum mehr große zusammenhängende Flächen gibt. In Friesheim gebe es zurzeit sogar nur noch zwei Hektar Gewerbefläche. Daher seien die Erweiterung des Gewerbegebiets Friesheim um zehn Hektar und nördlich und südlich des Gewerbeparks um insgesamt 19 Hektar beschlossen. Eine Vergrößerung von neun Hektar sei in Köttingen bei der Firma May-Werke vorgesehen.

16. April 2018 – Kölner Stadt-Anzeiger von Margret Klose