Logo Wirtschaftspark Erftstadt

Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein, um die Suche zu starten.

Standort mit Ausblick

Lob für Verwaltung

verfasst am 2. Dezember 2013 um 15:46 Uhr

Erftstadt. Der Netzbetreiber Amprion hat jetzt sein Bürogebäude mit Werkstätten an der Otto-Hahn-Allee im Wirtschaftspark offiziell eröffnet. Knapp drei Millionen Euro hat das Dortmunder Unternehmen nach eigenen Angaben investiert.

Zu der Eröffnung waren auch Bürgermeister Volker Erner und einige Nachbarn aus dem WirtschaftsPark erschienen. Begrüßt wurden sie von Gunnar Götz, Leiter des Betriebess Mitte, dem Standortverantwortlichen Michael Besser und dem Amprion Pressesprecher Andreas Preuß. „Rund 25 Mitarbeiter aus anderen Standorten arbeiten jetzt in Erftstadt“, erklärte Preuß. Die Verlagerung sei notwendig geworden, weil Amprion nach der Trennung von RWE keine gemeinsame Standorte mehr mit den Energieunternehmen haben dürfte. „Erftstadt liegt relativ zentral und die Wirtschaftsförderung der Stadt war uns bei der Suche nach einem Grundstück sehr behilflich“, nannte Preuß die Gründe, warum man sich hier angesiedelt habe.

Das hörte Bürgermeister Volker Erner gern und versprach, Amprion auch bei einer eventuellen Erweiterung wieder zu unterstützen. Das Unternehmen passe sehr gut in den Wirtschaftspark. Anschließend stand eine Besichtigung auf dem Programm.

Rund ein Jahr hat die Errichtng des Gebäudes auf dem rund 7500 Quadratmeter großen Grundstück gedauert. Der Netzbetreiber bildet in Erftstadt auch aus. „Wir haben zurzeit einen Auszubildenden und suchen noch einen für das kommende Jahr“, sagte Preuß. Amprion habe derzeit rund 950 Mitarbeiter. „Wir werden aber weiter wachsen. Ich gehe davon aus, das wir schon im kommenden Jahr 1100 Mitarbeiter haben werden“, erklärte der Pressesprecher.

Amprion betreibt laut Preuß in Deutschland mit rund 11000 Kilometern das längste Hochspannungsnetz. Mehr als 27 Millionen Menschen von Niedersachsne bi zu den Alpen würden über dieses Netz versorgt. Außerdem übernehme das Unternehmen ein wichtig Aufgabe im europäischen Verbundnetz.

30. November 2013 – Kölner Rundschau von wki