Logo Wirtschaftspark Erftstadt

Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein, um die Suche zu starten.

Standort mit Ausblick

Energie entsteht vor Ort

verfasst am 18. Januar 2018 um 15:28 Uhr

Erftstadt-Lechenich. Architekt Peter Weber errichtet Neubau im Wirtschaftspark. Immer mehr Firmen ziehen in den Wirtschaftspark Erftstadt. Die jüngste Baustelle befindet sich an der Otto-Hahn-Allee / Ecke Albert-Einstein-Ring. Auf dem knapp 2000 Quadratmeter großen Areal wird ein zweigeschossiger Baukörper errichtet, der pro Etage etwa 200 Quadratmeter Nutzfläche bietet. In eine der beiden Etagen wird das in Köln ansässige Unternehmen Peter Weber Architekten (PWA) eine Zweigstelle einrichten. Architekt Weber ist selbst auch Bauherr des Vorhabens im Wirtschaftspark. „Der Standort Erftstadt ist für mich von besonderem Interesse, zumal mein Büro hier auch noch weitere Bauprojekte realisiert“, erläutert Weber. PWA wird den Neubau am Liblarer Stadtgarten konzipieren, der neben dem neuen Wohnquartier für Senioren entstehen soll. PWA liefert auch die Entwürfe für die Gebäudekomplexe entlang der Carl-Schurz-Straße zur baulichen Abrundung des Wohnquartiers. Im Neubau an der Otto-Hahn-
Allee werden 200 Quadratmeter als Büroflächen vermietet. Weber rechnet damit, dass die Bauarbeiten im Spätsommer oder Herbst abgeschlossen sind.

Höchste Standards

Das Gebäude besteht aus einer Holzkonstruktion, die höchsten ökologischen Standards entspreche, erläutert Weber. Der Clou sei eine eigene Strom- und Wärmeversorgung durch den Einsatz von Photovoltaik, Solar- und Wärmepumpen. Das bedeute im Klartext, dass das Gebäude sich vollständig komplett selbst mit Energie versorgen könne. „Die Fußbodenheizung wird über eine Wärmepumpe versorgt. Strom liefert die Photovoltaikanlage. Und im Sommer kann Energie auch als Kühlung im Gebäude genutzt werden“, erläutert der Bauherr. Um die Versorgungstechnik wetterfest unterzubringen, wurden auf dem Grundstück entsprechende, kleinere Gebäude errichtet. Damit der Büroneubau sich durch Sonneneinstrahlung nicht zu stark aufheizt, wird er einen Dachüberstand zu allen Seiten haben. Der dadurch entstehende Schattenwurf sorgt für ein angenehmeres Raumklima im Gebäude selbst. Parkplätze für die Mitarbeiter werden ebenfalls auf dem Areal errichtet. Geplant ist, Stellflächen für 20 Fahrzeuge zu schaffen. Einige werden überdacht.

18. Januar 2018 – Kölner Stadt-Anzeiger von Hort Komuth