Logo Wirtschaftspark Erftstadt

Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein, um die Suche zu starten.

Standort mit Ausblick

Baumpflege Bollmann bezieht bald das neue Betriebsgelände in Lechenich

verfasst am 1. August 2017 um 13:13 Uhr

Erftstadt – Vor zwölf Monaten haben die Arbeiten begonnen, nun ist die Zielgerade erreicht. Am Freitag, 15. September, wird die Firma Baumpflege Bollmann ihren neuen Standort im Wirtschaftspark Erftstadt-Lechenich beziehen.

Auf dem 4000 Quadratmeter großen Gelände an der Otto-Hahn-Allee sind in den vergangenen Monaten große, dreiseitig geschlossene Hallen für die Fahrzeugflotte des Unternehmens, eine Lagerhalle, eine weitläufige Hoffläche und ein Bürogebäude mit Aufenthaltsräumen für die Mitarbeiter entstanden.

Zudem wurde eine 1000 Quadratmeter große Fläche für die Zwischenlagerung von Holz vorbereitet. „Wir haben hauptsächlich Firmen aus der Region für die Arbeiten beauftragt. Mit dem neuen Gelände sind wir künftig gut aufgestellt“, sagt Geschäftsführer Hans Rhiem über die 1,2 Millionen Euro schwere Investition.

Betrieb aus allen Nähten geplatzt

Am bisherigen Standort im sechs Kilometer entfernten Stadtteil Herrig platze der Betrieb aus allen Nähten, betont er, das künftige Gelände biete hingegen noch Wachstumspotenzial. So könnten dort aus den jetzigen 18 Mitarbeitern durchaus 30 werden. Außerdem sei ausreichend Platz für die 17 Hubarbeitsbühnen, berichtet Rhiem.

Das Geschäft floriert. Seit der Gesetzgeber Eigentümer von Grundstücken mit Baumbestand verpflichtet habe, für die Sicherheit auf angrenzenden öffentlichen Wegen und Straßen zu sorgen, sei die Nachfrage enorm gestiegen, sagt Rhiem. Bäume müssten ständig auf ihre Standfestigkeit geprüft und gegebenenfalls gefällt oder zurückgeschnitten werden, bevor große Äste oder der gesamte Baum auf Autos oder Passanten fallen.

Erhalt der Bäume im Fokus

„Bei unserer Arbeit steht aber immer der Erhalt der Bäume im Fokus“, sagt Rhiem. Daher werden die Pflanzen mit modernstem Gerät untersucht, bevor Maßnahmen ergriffen werden. „Wir sind inzwischen sogar in der Lage, eine Art Tomographie durchzuführen, die uns über die Standfestigkeit und Vitalität eines Baumes Auskunft gibt, ohne dabei die Pflanze zu beschädigen“, erklärt der Geschäftsführer.

Zu den wichtigsten Kunden des Unternehmens, dessen Hauptsitz sich in Schleswig-Holstein befindet, zählen die Kommunen der Region. Rund 80 Prozent der Aufträge kommen von dieser Klientel, die sich in besonderem Umfang um die Verkehrssicherheit bemühen muss.

01. August 2017 – Kölner Stadt-Anzeiger von Wolfram Kämpf (inkl. Foto)